Psychologen beim Frühstück---Jeden Sonntag---Ab 9.00

Psychologen beim Frühstück---Jeden Sonntag---Ab 9.00

Lachen ist wichtig!

Lachen ist wichtig!

Annikas Lachen kennt Ihr ja, also schlug eine Hörerin vor, doch mal das Lachen zum Thema zu machen. Und wir finden, das Thema paßt! Denn im Moment fühlen sich viele Menschen Dank Corona recht angespannt - Grund für uns, das Lachen unter die Lupe zu nehmen und darüber nachzudenken, wie wir wieder mehr Lachen in unser Leben bekommen. Denn mit ein wenig Lachen geht vieles leichter.

Es gibt allerdings verschiedene Arten von Lachen und viele verschiedene psychologische und soziologische Komponenten. Wir sprechen über

- Gelotologie, die Wissenschaft des Lachens
- Lachkrämpfe
- falsches und echtes Lachen
- verletzendes und verhöhnendes Lachen
- die Notwendigkeit des Lachens in Krisenzeiten
- Lachen als Zeichen von Stärke und Überlegenheit
- Lachen als spontane Verbindung zwischen Menschen
- Lachen als Angstreduktion bei Kindern
- Auslachen inklusive Häme und Mobbing
- zwanghaftes Lachen, wie im Film "The Joker"
- Lachyoga
Lachen als Maske, z.b. wie der Bajazzo in der berühmten Arie von Leoncavallo "Lache, Bajazzo, auch wenn das Herz dir bricht!", in der der Clown Canio verstecken will, dass er verletzt und eifersüchtig ist, weil seine Liebste ihn betrogen hat. Oft tun wir genau das: Wir lachen, um hinter einer Fassade oder Maske unsere wahren Gefühle zu verbergen.
Natürlich sprechen wir auch über die positiven Effekte des Lachens:

- Wer lacht, treibt dabei auch Sport. Denn beim Lachen werden bis zu 300 Muskeln im Körper angespannt, alleine im Gesicht sind es 17.
- Zusätzlich nimmt die Lunge beim Lachen mehr Luft auf: Das Zwerchfell spannt sich, dadurch dehnen sich die Lungenflügel, das Herz schlägt schneller und pumpt viel sauerstoffreiches Blut durch den Körper. Für kurze Zeit ist der Organismus sehr aktiv und der Stoffwechsel wird angeregt. Nach dem Lachanfall weiten die Arterien sich, der Blutdruck sinkt, es folgt angenehme Entspannung.
- Beim Lachen werden vermehrt Glückshormone (Endorphine) ausgeschüttet, die die Schmerzempfindlichkeit senken.
- Auch in der Psychotherapie kann Lachen helfen, denn dabei lockern sich Denkmuster im Gehirn. Menschen bekommen eine veränderte Sicht auf Dinge und Abstand zu Konfliktsituationen. So können sie ihre Probleme besser erkennen und neue Lösungswege finden. Deshalb darf in Michaels Sitzungen auch gelacht werden!

Das Lachen wirklich wichtig für unsere innere und äußere Gesundheit ist, haben bereits viele kluge Köpfe erkannt. Deshalb sprechen wir noch über ein paar wunderbare Sprüche rund ums Lachen, die Annika im Internet gefunden hat:

Lachen ist für die Seele dasselbe wie Sauerstoff für die Lunge.

Über andere lachen kann jeder. Über sich selbst zu lachen ist für Fortgeschrittene.

Lebe nie ohne zu lachen, denn es gibt Menschen, die von deinem Lachen leben.

Der Frieden beginnt mit einem Lächeln und wird gehalten durch Lachen.

Nimm dir Zeit zum Lachen. Es ist die Musik der Seele.

Nutzt bitte jede Chance, ein wenig zu lachen. Achtet auf die Kleinigkeiten des Lebens, denn in ihnen steckt oft soviel Situationskomik und Witz, daß man bei genauem Beobachten seines Umfeldes trotz mancher Probleme leicht lachen, schmunzeln und amüsiert sein kann.

Also lacht oft und gern!

Annika und Michael

Gott und die Welt

Passend zum Ostersonntag reden wir heute über Religion, Corona, Liebe, Manfred, Kirchenaustritte, Esoterik, Frühjahrsmüdigkeit und Halt im Leben - kurz: Wir reden über Gott und die Welt!

Die Zahl der Kirchenaustritte nimmt zu. Gleichzeitig boomt der Esoterikmarkt in Milliardenhöhe. Wie halten wir es mit der Religion? Wie sieht es gerade zu Corona-Zeiten mit Nächstenliebe und Selbstlosigkeit aus? Genügend Stoff für unser Osterfrühstück…

▶️Warum braucht der Mensch einen Glauben? Antworten aus der Neurologie und Anthropologie.

▶️Religiöse Menschen leben länger. Was ist der Grund dafür?

▶️Warum treten so viele Menschen aus der Kirche aus?

▶️Warum boomt gleichzeitig der Esoterikmarkt?

▶️Wo bleibt die Kirche in Zeiten von Corona?

▶️200Wo ist die Grenze zum krankhaften religiösen Wahn?

Wir akzeptieren natürlich den Glauben anderer Menschen, wollen aber weder bekehrt werden noch mit ihnen über die Richtigkeit "ihres" Glaubens diskutieren. Die Idee der Nächstenliebe im christlichen Glauben finden wir wunderbar - und sie zeigt sich in diesen Zeiten an viele Stellen. Wie schön!

Noch ein wichtiger Hinweis in eigener Sache: Unser Manfred, die kleine Plüschratte, hat jetzt seinen eigenen Web-Auftritt. Unter www.hallo-manfred.de könnt Ihr Euch ab heute, Sonntag 12.04.20, über Manfred, seinen Podcast und seine "Crew" informieren. Klickt doch mal rein. Wir würden uns sehr freuen!

Nun bleibt oder werdet gesund, bis nächste Woche. FROHE OSTERN! Annika und Michael

Reaktanz - ich will keine Vorschriften!

Die Sonne scheint - wieso nicht in den Park? Zone 30 - ich habs aber eilig! Corona-Quarantäne - vollkommen übertrieben… Das ist das Merkmal von Reaktanz: Wenn ich das Gefühl habe, meine Freiheit wird eingeschränkt, tue ich genau das Gegenteil vom dem, was verlangt wird. Anders sind momentane Grenzüberschreitungen nicht zu erklären.

Alle wissen von Covid-19, der Verstand und die Regeln der Regierung sagen: Abstand. Und trotzdem setzen sich Menschen einfach darüber hinweg. Was genau steckt dahinter?

Reaktanz findet man aber nicht nur während der Corona-Krise, sondern ist etwas zutiefst Menschliches. Egal, ob in der Beziehung, im Job, in der Erziehung oder beim Ausverkauf: Wir reagieren äußerst empfindlich auf Vorschriften, aber auch Reglementierungen. Wir wollen, was wir wollen - und bitte nix dazwischen. Also ein gefühltes Maximum an Freiheit. Dass das natürlich oftmals gegen die Vernunft ist, zeigt die Realität - wie beispielsweise beim Ausverkauf, wo ich das geschürte Gefühl von Mangel überdecken möchte, darum erst richtig zuschlage… und tatsächlich ist es nur billig hergestellte Extra-Ausverkaufsware! Oder in der Erziehung, wo das Kind genau das Gegenteil von dem macht, was Eltern vorgegeben habe.

Reaktanz läuft AUTOMATISCH bei uns Menschen ab, wenn wir unseren freien Willen bedroht sehen. Gegenmittel ist also BEWUSSTES DENKEN und sich klar machen, warum eine bestimmte Regel oder Freiheitsbeschränkung sinnvoll ist. Stressreduktion durch geistige Beschäftigung mit Büchern, Kunst, Spielen oder Musik, aber auch konstruktive Gespräche mit Freunden sowie regelmäßige Entspannung, Meditation und guter Schlaf helfen gegen unsinnige Reaktanz.

Bleibt bitte weiterhin gesund!

Eure Frühstücks-Psychologen

https://podcasts.apple.com/de/podcast/hallo-ich-bin-manfred-ein-stofftier-will-alles-%C3%BCber/id1503898252?i=1000469990724

Langeweile

Recht oft hören wir im Moment: Mir ist langweilig! Und das nicht nur von Kindern… Natürlich ist diese Zeit für alle schwierig: Keine Schule, keine Kita, oftmals keine Arbeit. Die Familie hockt zusammen, Dichtestress und Langeweile nehmen zu, denn raus kann man auch nicht richtig. Was also tun?

▶️Was ist Langweile überhaupt?
▶️Wie und wann entsteht sie?
▶️Kann Langeweile auch gefährlich sein?
▶️Ist Langeweile gut oder schlecht?
▶️Was kann ich gegen Langeweile tun?
▶️Was tun, wenn man den Partner langweilig findet oder die ganze Beziehung nur noch langweilig ist?

Wenn das Leben keine Überraschungen mehr bietet und Menschen beispielsweise durch Schicksalsschläge nur noch Leere, Ohnmacht und die eigene Unzulänglichkeit fühlen, so kann diese Langeweile anfällig machen für Angst, Spielsucht, Wut, Aggressionen, Depressionen und Alkoholismus. Langeweile ist also keineswegs nur harmlos.

Deshalb sollte eigentlich jeder frühzeitig lernen, auch einmal nichts zu tun - und es zu geniessen! Die Umwelt beobachten und entspannen. Und diese Zeit als Ich-Zeit begreifen. Zeit also, die MIR selber zur Verfügung steht, in der ich machen kann, was ich will. Ich kann mich langweilen, oder vor mich hin träumen, oder etwas Schönes tun, oder mein Augenmerk auf etwas meiner Wahl konzentrieren. Ich bestimme.

Wir wünschen eine schöne Woche - und bleibt gesund! Annika & Michael

Solidarität - Füreinander in Corona-Zeiten

Egal, ob applaudierende Leute auf Balkonen, die sich mit ihrem Applaus bei Pflegekräften, Ärzten & Co. bedanken. Oder jemand, der im Internet eine Seite ins Leben ruft, die Menschen zusammenbringt, die ihre Hilfe anbieten oder Hilfsbedürftigkeit signalisieren. Solche Solidaritätsbekundungen finden jetzt vermehrt in unserer Gesellschaft statt - ganz im Gegenteil zu Corona-Parties und gedankenlosen Ansammlungen in der Sonne…

Was bedeutet Solidarität?

Warum brauchen wir das Gemeinschaftsgefühl?

Wieso können sich manche nicht an die geltenden Regeln halten und missverstehen die Rücksichtsnahme auf andere als Feigheit vor dem Corona-Feind?

Paradox: Nähe durch Distanz - in Zeiten von Corona Solidarität zeigen durch Abstand

Dazu zwei von unseren Liblingszitaten:

Vereinte Kraft ist zur Herbeiführung des Erfolges wirksamer als zersplitterte oder geteilte Kraft.

Thomas von Aquin (1225-74), ital. Theologe

Wir haben gelernt, wie die Vögel zu fliegen, wie die Fische zu schwimmen; doch wir haben die einfache Kunst verlernt, wie Brüder zu leben.

Martin Luther King (1929-68), amerik. Bürgerrechtler u. Baptistenpfarrer, 1964 Nobelpr.

Und wir starten die große Aktion „Das ultimative Danke-Schön“: Mailt uns Eure Danke-Schöns an Leute, die Euch selbstlos in einer Eurer Krisenzeiten geholfen haben. Wir lesen die Mails dann im nächsten Podcast in einer Woche vor. Oder bedankt Euch öffentlich auf unserer Facebook- oder Instagram-Seite.

Bleibt gesund! Annika + Michael

Und hier der Link zu Manfreds Podcast: https://manfred.podigee.io/1-folge-1-corona

Und zur Aktion "Nachbarschaftshilfe": https://nebenan.de

Angst in Zeiten von Corona - mit Thorsten Gottschalk, Facharzt für Allgemeinmedizin

Angst in Zeiten von Corona
mit Thorsten Gottschalk, Facharzt für Allgemeinmedizin

Im ersten Teil der Sendung reden wir über die Entwicklung und die Auswüchse von Ängsten im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Wieviel Angst ist noch "normal"? Wie wird die Angst durch Pressemitteilungen und "Fake News" verstärkt? Wie kann ich versuchen, meine Angst zu kontrollieren?

Im zweiten Teil der Sendung beantwortet unser Freund, der Facharzt Thorsten Gottschalk, medizinische Fragen, die von Euch aus der Facebook- und Instagram-Community gestellt wurden. Thorsten ist gerne bereit, auch in der nächsten Sendung Eure Fragen zu beantworten. Stellt sie einfach via Facebook und Instagram!

"Nur wer Angst verspürt, kann auch Mut beweisen." so der Dalai Lama. Das bedeutet: Gerade jetzt können wir alle - trotz aller Angst - zeigen, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen. Wir können mutig sein und beispielsweise für unseren 88jährigen Nachbarn ein Brot vom Einkauf mitbringen, auf die Kinder der Kollegin aufpassen oder Oma auch mal ein Carepaket inklusive neuester Zeichnung ihrer Enkel schicken. Uns also nicht nur um uns selbst kümmern und uns angstvoll einigeln, sondern auch mutig sein und uns auch um andere kümmern. Eine Gemeinschaft, und keine Ansammlung von Egoisten.

Wir wünschen Euch in diesen beängstigenden Zeiten viel Kraft und, bitte, bleibt gesund!

Annika + Michael

Zeit für mich

Zeit für mich
Viele von uns sind völlig verplant, ersticken am Alltag, sind womöglich immer online oder ständig unterwegs: kurzum - wir leben im Dauerstress. Deshalb ist es für unsere psychische und physische Gesundheit so wichtig, stressfreie Momente einzuplanen, um abzuschalten und Kraft zu tanken. Das bedeutet, auch mal allein zu sein und Zeit für sich ganz allein zu haben, um ohne Druck völlig selbstbestimmt die Dinge tun zu können, die glücklich machen.

▶️Warum brauchen wir die "me time", um körperlich und psychisch gesund zu bleiben?

▶️Warum haben wir ständig das Gefühl, zuwenig Zeit zu haben?

▶️Wie kann die "Zeit für mich" aussehen?

▶️Warum fällt es uns so schwer, einfach mal Zeit für uns allein freizumachen?

▶️Wie oft und lange sollten wir allein sein?

▶️Was hat die Fähigkeit des Alleinseins mit unserer Kindheit zutun?

"Wer allein sein kann, ist glücklich", schreibt der bekannte Glücksforscher Mihaly Csikszentmihalyi. Wohl gemerkt: allein sein - im deutlichen Unterschied zu einsam sein! Er meint Momente, in denen man mit sich selbst völlig im Reinen ist und etwas tut oder getan hat, was zum "Flow", also dem vollkommenen Abtauchen in eine Tätigkeit (Stichwort Kinder und Legospielen), führt. Wer solche Augenblicke erreicht, schafft sich sehr glückliche Zeitspannen. Diese erfüllten Momente stärken das Selbstbewusstsein und die Stressresistenz.

‼️Zeit hat man nicht, die nimmt man sich einfach für das, was einem wichtig ist!‼️

Wenn Euch unser Podcast gefallen sollte, freuen wir uns über Eure Bewertungen und Kommentare. Einfach auf diesen Link klicken: http://getpodcast.reviews/id/1392433517

Feindbilder

FEINDBILDER
Der Mordanschlag in Hanau geht uns natürlich auch nicht aus dem Kopf. Er scheint eindeutig rassistisch motiviert zu sein. Wie kommt man aber generell dazu, anders denkende oder fremde Menschen als "Feind" zu empfinden? Darum wollen wir uns in Folge 90 mit dem Thema "Feindbilder" beschäftigen.

▶️Wie entstehen Feindbilder ?

▶️Welche psychologischen "Funktionen" haben sie?

▶️Wer ist für Feindbilder besonders anfällig?

▶️Wie können wir uns vor der oft unmerklichen Übernahme von Feindbildern schützen?

▶️Welche Rolle spielt die politische Stimmung für die Entwicklung von Feindbildern?

Sir Peter Ustinov schrieb in seinem Buch "Achtung! Vorurteile": „Es spricht vieles dafür, dass in einem leeren Kopf die Vorurteile besonders blühen.“ Ein Grund mehr, dass wir uns Feindbilder und Vorurteile bewusst machen und so dafür sorgen, dass sie unsere Entscheidungen, unsere Meinung und unser Verhalten nicht unmerklich beeinflussen. Jeder Mensch ist einzigartig, egal woher er kommt. Darum sind Pauschalurteile unsinnig, wir sollten Menschen lieber individuell betrachten als sie in Schubladen zu stopfen und aus purer Angst Feindbilder zu entwickeln. Es gibt nämlich keine Feinde. Nur gute und schlechte Menschen. Überall. Aber es gibt Suggestion, Manipulation, Propaganda, Hetze, Angstmacherei und Massenhysterie. Auch überall…

‼️"Feindbilder sind sicher nicht die Ursache für einen Krieg; sie erleichtern aber das Marschieren." Max Frisch‼️

Liebe

Was es ist – Gedicht von Erich Fried

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Erich Fried (* 6. Mai 1921 in Wien; † 22. November 1988 in Baden-Baden) war ein österreichischer Lyriker, Übersetzer und Essayist.

ALS SINGLE LEBEN - KLASSE ODER ÄTZEND?

ALS SINGLE LEBEN - KLASSE ODER ÄTZEND?
Welcher Satz trifft auf Dich zu, wenn Du Single bist:

"Beschreibe Dein Liebesleben in zwei Worten." "Mein was?"
Ich will nicht den Prinzen, ich nehme das Schloß!
Mein Bett ist halbvoll. Ich bin optimistischer Single!
Du willst Dich verlieben? Fall lieber von einer Brücke - tut weniger weh!
Paare ertrage ich nur noch in Form von Schuhen!
und…und…und… solche und ähnliche mehr oder weniger scherzhaften Sätze findet man im Internet, wenn man über die "lustigsten Sprüche für Singles" stolpert. Auf "Skylight" kann man lesen: "Als Single macht das Leben doch sowieso viel mehr Spaß!". Ahja????

Genau darum geht es heute in unserer Folge: Singles sind nicht nur junge, schöne Yuppies im "Sex in the City"-Format und immer auf der Überholspur, sondern Singledasein ist eine Lebensform, die so gut wie jeder von uns irgendwann in seinem Leben unfreiwillig oder selbst gewählt kennenlernt. Und nicht jeder findet die Freiheit, völlig unabhängig alles entscheiden zu können, als toll. Viele Singles finden die Nächte allein im Bett oder das Frühstücken ohne Gegenüber, das Fehlen vertrauter Geräusche und kleiner Gesten im Alltag furchtbar. Doch egal, ob als junger Mensch in der ersten eigenen Wohnung, als Geschiedener oder nach einem Verlust als älterer Mensch: Entscheidend ist, ob jemand einen Leidensdruck verspürt, also sein Singledasein unbedingt ändern möchte.

Bin ich allein oder einsam?

Ich möchte keine neue Beziehung eingehen, weil ich vielleicht noch zu sehr um meine vergangene trauere oder keine Kompromisse zur Zeit eingehen möchte. Aber das Alleinsein zehrt - wäre evtl. eine andere Lebensart wie eine WG oder ein Generationenhaus etwa für mich?

▶️Macht Singlesein krank?

▶️Sind Singles dicker?

▶️Ich verliebe mich einfach nicht!

▶️Ich gerate immer an den Falsche/die Falsche.

Das Thema ist also weitaus komplexer als Single ja oder nein. Deshalb sind die meisten Menschen in den verschiedenen Lebensphasen und - arten auch meistens so hin und hergerissen. Darum hier zum Abschluss das tolle Gedicht der Poetry-Slammerin #Julia Engelmann:

"Ich hab Angst vor Nähe
und noch mehr Angst vor keiner.
Ich bin gerne allein,
aber ungerne einsam."

‼️Wenn Euch unser Podcast gefallen sollte, freuen wir uns über Eure Bewertungen und Kommentare. Einfach auf diesen Link klicken: http://getpodcast.reviews/id/1392433517‼️